Fast 25 Jahre nach Orkan "Lothar"

12.06.24 –

Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1999, also vor fast 25 Jahren, verwandelte ein Naturereignis, das den Namen „Lothar“ erhielt, die Gegend um die Alexander Schanze und das Hotel Zuflucht im Nordschwarzwald fast in eine Mondlandschaft.

Damals entschieden sich die Verwaltungen des Forstes, einen Teil der Fläche einfach sich selbst zu überlassen. Heute, 25 Jahre später, haben wir auf diesem zuvor mit Fichten Monokultur belegten Boden eine enorme Vielfalt von Pflanzen und Tieren. Darunter sind auch viele Fichten, aber eben auch Tannen und vereinzelt Buchen.

Der „Lotharpfad“ und der neue barrierefreie „Spechtpfad“ sind nicht nur lohnenswerte Ausflugsziele, sondern lehren uns auch, dass die Natur eine enorme Kraft hat, insbesondere da, wo sie nicht geplant wird.

Es wird weitere 25 Jahre dauern bis die Kernzone des Nationalparks auch entsprechend dicht ist. Aber die nachfolgenden Generationen werden sich darüber sicher genauso wundern können, wie ich bei meinem Besuch am Feiertag am 1. Juni 2024.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]