ELR Förderung von Projekten durch das Land

22.01.21 –

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum bringt Fördermittel in den Wahlkreis. Die Abgeordneten des Wahlkreises Rastatt, Dr. Alexander Becker und Thomas Hentschel, freuen sich über die bekannt gegebenen Förderentscheidungen im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR). In Forbach, Gaggenau, Gernsbach und Kuppenheim werden zehn Projekte mit einem Gesamtfördervolumen von 383.720 € unterstützt.

In Forbach–Gausbach wird ein Projekt mit 30.800 €, in Gaggenau je ein Projekt in Ottenau und Selbach mit 201.090 € gefördert. Die Förderung in Gernsbach beträgt insgesamt 131.830 € für sechs Projekte in Hilpertsau, Lautenbach, Obertsrot und Reichental. Ein Projekt in Kuppenheim-Oberndorf wird mit 20.000 € gefördert.

Um innerörtliche Lagen zu stärken und dem auch im Ländlichen Raum bestehenden Mangel an Wohnraum entgegenzuwirken, fließen 2021 erneut über 50 Prozent der vorhandenen Mittel in den Förderschwerpunkt Innenentwicklung/Wohnen. Beim Bau wird auf Nachhaltigkeit durch die Verwendung von regenerierbaren Ressourcen und CO2-Speichern wie Holz geachtet. Landesweit werden in diesem Jahr 1.746 Projekte in 516 Gemeinden mit einem Fördervolumen von 100,2 Mio. € unterstützt.

„Das ELR ist eine Erfolgsgeschichte. Die hohen Fördersummen der letzten Jahre konnten auch dieses Jahr wieder gesteigert werden. Die Koalition investiert damit in die Zukunftsfähigkeit der Kommunen und in den Klimaschutz“, so die beiden Abgeordneten.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]